gemeinschaftleben

gemeinschaftleben bedeutet für uns: Die Einrichtungen sollen sich der Gemeinschaft des Diakonischen Werkes der Ev.-ref. Kirche zugehörig fühlen.

Kindergärten

Evangelisch-reformierte Kindertagesstätten


Diakonie macht sich stark für andere
in der Erziehung und Betreuung von Kindern in enger Zusammenarbeit mit den Eltern und den Kirchengemeinden. Nirgendwo im Leben zeigt sich stärker die Vielfalt von Lebensstilen, Werten und Kulturen unserer Gesellschaft als in den Kindergärten. "Im Kindergarten kann im Kleinen erlebt werden, was in der Gesellschaft im Großen erlebt wird", heißt es in der Handreichung der Evangelisch-reformierten Kirche "Die Gemeinde und ihre Kinder".



Die pädagogische Arbeit in den Evavangelisch-reformierten Kindertagesstätten orientiert sich am christlichen Menschenbild. Basierend auf einer christlichen Grundhaltung wird das Selbstbewusstsein und die soziale Verantwortung der Kinder gestärkt. Die Erzieherinnen und Erzieher begleiten die Kinder in den alltäglichen Lernprozessen und geben ihnen Orientierung im Umgang mit einander und ihrer Umwelt. Die Angebote orientieren sich am Ablauf des Kirchenjahres und an den naturgegebenen Jahreszeiten.



Die Kindertagesstätten der evangelisch-reformierten Kirchengemeinden stehen grundsätzlich allen Kindern offen, unabhängig von konfessioneller und kultureller Zugehörigkeit.

 

Link zu allen Kindertagesstätten

 

tl_files/Diakonie Bilder/Monika Grensemann 2.JPG

Familieneinrichtungen

Hilfen für Familien / Erziehungshilfe


Diakonie macht sich stark für andere
durch Hilfen für Kinder, Jugendliche und Familien, wie sie z. B. das Eylarduswerk in Gildehaus mit seinem breiten Spektrum an stationären, teilstationären und ambulanten Erziehungshilfen bietet.



An verschiedenen Orten in der Grafschaft Bentheim unterhält das Eylarduswerk Wohn- und Tagesgruppen, Jugendwohngemeinschaften und ambulante Dienste. Hier finden junge Menschen und Familien Unterstützung, Begleitung und Beratung, wenn es Probleme und Krisen gibt, die sie nicht mehr aus eigener Kraft bewältigen können.



Weitere Angebote sind die Eylardus-Schule für verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche, die Lernwerkstation mit Ausbildungsmöglichkeiten in den Berufsfeldern Metall, Holz, Hauswirtschaft, Garten und Landschaftsbau und die Beratungsstelle Hobbit für von sexuellem Missbrauch betroffene Kinder und Jugendliche.

 

tl_files/Diakonie Bilder/DSC_0444.jpg

Familienferienstätte Blinkfüer

Freizeitangebote in der Familienferienstätte Blinkfüer auf Borkum


In den Oster- und Herbstferien und über Silvester laden wir Sie zu unseren Familienfreizeiten/Familien-Aktiv-Wochen ein. In lockerer Atmosphäre bekommen Familien in ihren unterschiedlichen Konstellationen Impulse für ihr Zusammenleben. Der thematische Schwerpunkt ist zu diesen Zeiten genauso wichtig wie das Ausspannen und gegenseitige Kennenlernen.

 

Ebenso gibt es verschiedene Angebote für Senioren.
Schauen Sie auch gerne auf unserer eigenen Homepage um mehr über die Unterkunft zu erfahren http://www.blinkfuer-borkum.de Telefonische Auskünfte erteilt Ihnen auch gerne Frau Gisela Borchers, zu erreichen unter der Telefon-Nr. 0491/9198-204.

 

Impressionen:

 

tl_files/Diakonie Bilder/Aufgabengebiete/P7220036.JPG

 

 

tl_files/Diakonie Bilder/Aufgabengebiete/P7140005.JPG

 

 

tl_files/Diakonie Bilder/Aufgabengebiete/Hansa 24.04.08 076.jpg

Einrichtungen der Behindertenhilfe

Hilfen für Behinderte


Diakonie macht sich stark für andere
in der Betreuung und Unterstützung von Menschen mit Behinderungen. Eine Einrichtung der Behindertenhilfe ist der "Verein für Körperbehinderte" mit Sitz in Bunde.



Der "Verein für Körperbehinderte" wurde 1968 als Selbsthilfegemeinschaft für Körperbehinderte gegründet. Daraus entwickelte sich ein Verein, der heute eine Wohnstätte für Körperbehinderte mit Pflegetrakt und Begegnungsstätte unterhält. Es gibt Informationsveranstaltungen zu interessanten Themen, Bastelgruppen, Gesprächskreise, Begegnung mit Bewohnerinnen und Bewohnern der angrenzenden Altenwohnungen und Gemeindegliedern der Kirchengemeinde. Feiern und Feste begehen Behinderte und Nichtbehinderte gemeinsam.



Lebendiger Bestandteil des "Vereins für Körperbehinderte" sind die Regionalgruppen in den umliegenden Städten und Gemeinden. Hier treffen sich Freunde und Bekannte und verabreden sich zu gemeinsamen Aktivitäten. Wesentliche Stütze des Vereins sind die zahlreichen engagierten ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer.

 

tl_files/Diakonie Bilder/Aufgabengebiete/Tag der Pflege 2006 in Bunde-1heller.JPG

Sozialstationen

Hilfe zur Pflege in Diakonie- und Pflegezentren


Diakonie macht sich stark für andere
in der Betreuung von alten und pflegebedürftigen Menschen. Geschulte Fachkräfte diakonischer Pflegedienste helfen bei der medizinischen Pflege, und versorgen bei Bedarf die Familie und den Haushalt. Dabei entsteht zwischen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und den betreuten Personen ein Vertrauensverhältnis, das auch Raum gibt für Gespräche und Nähe. Pflegende Angehörige werden entlastet und gewinnen wieder Zeit für sich und die Familie.



Mitarbeitende der Diakoniestationen beraten über die Möglichkeiten der Versorgung und die Kosten und unterstützen bei der Antragstellung an die Kranken- bzw. Pflegeversicherung. Sie sind Partner von Ärzten, Krankenhäusern, Krankengymnasten, Ergotherapeuten, Pflegeheimen, Gemeindebesuchsdienstkreisen und Hospizgruppen.



Mitarbeitende von Diakoniestationen leisten tätige Nächstenliebe aus christlicher Grundüberzeugung ohne Ansehen der Person und Konfession.

 

Link zu Sozialstationen